pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von NeueNachricht

Müllwirtschaft: Monopole schaden der Volkswirtschaft

Müllwirtschaft: Monopole Volkswirtschaft


Warum eine Verstaatlichung der Gelben Tonne unsinnig ist

Berlin/Bonn, 30. Juli 2009, www.ne-na.de – „Ein Unternehmen mit absoluter Monopolstellung wie der Grüne Punkt kann höhere Preise verlangen als unter den Bedingungen eines funktionierenden Wettbewerbs. Das führt zu Einbußen beim Volkswohlstand." Zu dieser Einschätzung gelangte vor sieben Jahren der inzwischen verstorbene Volkswirtschaftsprofessor Hans-Jürgen Ewers im Interview mit NeueNachricht. Seit dem Jahr 2002 hat sich allerdings einiges getan. Der Müllkonzern DSD mit dem Erkennungszeichen „Der Grüne Punkt“ hat in einem harten Ringen mit dem Bundeskartellamt und der EU-Wettbewerbskommission seine Alleinherrschaft verloren und steht im Wettbewerb mit acht Dualen Systemen, die ihre Dienstleistungen für die Mülltrennung in Gelben Tonnen und Säcke anbieten. Mit der fünften Novelle der Verpackungsverordnung, die seit Anfang des Jahres gültig ist, wurde der Systemwettbewerb rechtlich untermauert. Trotzdem mehren sich Stimmen bei großen Entsorgungskonzernen und Lobbyisten der Kommunen, zu den alten Zeiten der kommunalen Gebietsmonopole vor Einführung des Grünen Punktes zurückzukehren.

So diskutierten Experten in einem Workshop über eine Studie des Bundeswirtschaftsministeriums, die Alternativen zur derzeitigen Praxis der Getrenntsammlung von Verpackungsabfall in privatwirtschaftlicher Regie aufzeigen soll. Die dort präsentierten „wissenschaftlichen Erkenntnisse“ erweisen sich bei genauem Hinsehen allerdings als „alter Hut“. So wurden nach einem Bericht des Fachdienstes Euwid Überlegungen angestellt, dass Kunststoffe doch eher in eine „höherwertige thermische Verwertung“ gehörten als mit hohen Kosten recycelt zu werden. Solche Weisheiten wurden schon vor rund 20 Jahren bei der Einführung des Grünen Punktes von der „pyromanischen Fraktion“ der chemischen Industrie verkündet.

Wo diese „thermische“ Verwertung (Verbrennung!) dann ablaufen könnte, wurde nie geklärt. Normale Müllverbrennungsanlagen (MVA) kommen wegen des hohen Brennwertes von Plastik eher nicht in Frage. Allerdings steigen bei den kommunalen MVA-Betreibern die Begehrlichkeiten nach einer Auslastung ihrer Kapazitäten. Im Ergebnis müsste die Zeche dann wieder vom Müllgebühren-Zahler, also vom Otto-Normalverbraucher beglichen werden – zur großen Freude der Kunststoffindustrie. Eine ähnliche Konstellation würde entstehen, wenn man den Vorschlägen des Berliner IGES-Instituts folgt. Etwas verklausuliert schlagen sie eine Verstaatlichung der Sammlung von Verpackungsabfall vor – im Behördendeutsch auch etwas verharmlosend als Rekommunalisierungsmodell tituliert. Die Materialien würden den dualen Systemen übergeben, die den Kommunen die Sammlungskosten erstatten. Noch drastischer wäre der Rückfall in gebietsmonopolistische Zeiten, wenn Kommunen die Sammlung über Zertifikate steuern. Finden die Gebietskörperschaften keine Kontraktpartner, wird wieder der Müllgebührenzahler zur Kasse gebeten.

Bei Branchenkennern stößt die „Rekommunalisierung“ auf Skepsis. Wenn die Kommunen die Wertstoffe sammeln und zum Zwecke einer finanziellen „Entschädigung“ individuelle Vereinbarungen mit allen oder einzelnen dualen Systemen treffen, impliziert dies, dass die Kommunen auch Gewinne erwirtschaften mit ihrer Gebietsmonopolmacht. In diesem Fall wären die Kosten für die dualen Systeme tendenziell höher, als wenn sie die Sammlung selbst beauftragen. Für die Kommunen bestünden nur geringe Anreize, effizient zu arbeiten. In diesem Modell könnten also keine Vorteile an Konsumgüterindustrie, Handel und Verbraucher weitergegeben werden. Im Gegenteil. An der Ladenkasse, wo die Verbraucher die Entsorgung der Verpackungen bezahlen, dürfte die Recyclingparty deutlich teurer werden. Allerdings sinkt dann wieder der Volkswohlstand, wie oben von Professor Ewers eindrücklich skizziert.


Redaktion
NeueNachricht
Gunnar Sohn
Ettighoffer Straße 26a
53123 Bonn
Tel: 0228 – 6204474
Mobil: 0177 – 620 44 74
E-Mail: gunnareriksohngooglemail.com
URL:






Quelle: NeueNachricht / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NeueNachricht
Ansprechpartner: Gunnar Sohn
Straße: Ettighofferstr. 26a
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

"Veranstaltungen sind Nervenstränge der Volkswirtschaft"

Frankfurt am Main, 13. Juli 2012. Bei der Meeting Experts Conference (MEXCON 2012) vom 18.-20. Juni 2012 in Berlin standen neben Mitgliederversammlungen von Verbänden der Veranstaltungsbranche auch hochkarätig besetzte Diskussionsrunden sowie Reden von ...
Sparen mit HP: Preisnachlass auf drei Notebooks

HP setzt seine Preisoffensive in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) fort: Drei Modelle aus dem aktuellen HP Business Notebook Portfolio sind ab sofort mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent erhältlich. Sie können über HP ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
Deutschlands Volkswirtschaft profitiert von der Stabilisierung der europäischen Krisenländer: Wachstum um 1 Prozentpunkt höher

(ddp direct) Basel, 11. Juli 2012Die Verflechtungen zwischen Deutschland und den weiteren EU-Ländern sind mittlerweile so stark ausgeprägt, dass sich eine Stabilisierung insbesondere von Italien, Griechenland, Portugal und Spanien unmittelbar in einem ...
Aruba bald erste Volkswirtschaft ohne fossile Brennstoffe?

Die Karibikinsel Aruba will ihre Stromerzeugung auf 100 Prozent erneuerbare Ressourcen umstellen. Dies verkündete Arubas Premierminister Mike Eman zusammen mit Sir Richard Branson, dem Gründer der gemeinnützigen Vereinigung Carbon War Room während der ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Müllwirtschaft: Monopole schaden der Volkswirtschaft' (Stand 11.07.2015 )


Insgesammt wurden alle 2347 Pressetexte 2264154 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Müllwirtschaft: Monopole schaden der Volkswirtschaft wurde bisher 576 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Information Technology", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 12.12.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Müllwirtschaft: Monopole schaden der Volkswirtschaft'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Müllwirtschaft: Monopole schaden der Volkswirtschaft'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.