pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von marketing|communication|net

Nicht nachlässig sein bei Nachsorge und Reha

Nicht Nachsorge Reha


Reha-Tag 2009 am 12. September
Wo der Wirkungskreis des Arztes sein Ende hat, fängt die Eigenverantwortung des Patienten an.

„Unsere Operation macht 50 Prozent des Erfolgs aus und die anderen 50 Prozent stecken in der Nachbehandlung“, sagt der Arzt PD Dr. Jürgen Höher, Kniespezialist aus Köln. Auf die Bedeutung von Reha-Maßnahmen möchte auch der Reha-Tag am 12. September aufmerksam machen. Schließlich geht es darum, dass Verletzte und Kranke rasch wieder ihre Lebensqualität und Arbeitskraft zurück erhalten. „Es ist nicht bequem, das zu hören, aber wir können es nicht oft genug sagen: Patienten müssen für die Nachsorge eine große Eigenverantwortung übernehmen“, erklärt Stefan Geiselbrechtinger, Geschäftsführen der OPED GmbH. Das Unternehmen stellt orthopädische Hilfsmittel her. Damit können Patienten mit Knochenbrüchen, lädierten Bändern oder gerissenen Sehnen schneller wieder mobil werden.

„Wer heute von Eigenverantwortung spricht, meint meistens, dass der Patient den Geldbeutel aufmachen soll“, stellt Geiselbrechtinger fest. Dass das nicht so sein muss, zeigt das Beispiel OPED. Der Arzt verordnet die Hilfsmittel auf Rezept. Die Patienten erhalten die Schienen und Orthesen während der Zeit ihrer Behandlung geliehen, der Hersteller kümmert sich um die Abrechung mit den Krankenkassen. Und Geiselbrechtinger ergänzt: „Jedem Patienten steht eines gratis zur Verfügung: seine eigene Motivation und sein Wille. Damit kann er sich um diejenige Hälfte des Behandlungserfolgs kümmern, die in seiner Verantwortung liegt: Die Nachbehandlung.“

Wer kümmert sich um die Nachbehandlung?
In der Öffentlichkeit sind Nachsorge und Rehabilitation meist nicht so sehr im Fokus: „In der Nachbehandlungs- und Reha-Phase nach Operationen und Unfällen stehen Patienten oftmals allein da“, so die Erfahrung von Geiselbrechtinger. Krankenkassen und öffentliche Initiativen beschäftigen sich mit Prävention von Krankheiten und Verletzungen. Mediziner konzentrieren sich auf Diagnose und Operationsmethoden. Sie kämen oftmals einfach nicht dazu, den Patienten eine detaillierte Anleitung für die Reha-Phase zu geben, erklärt Prof. Dr. Ulrich Stöckle, Leiter der Unfallchirurgie im Klinikum Rechts der Isar der Technischen Universität München. Dabei sieht auch er die Notwendigkeit zur Nachsorge: „Die Operation ist nur Teil des Ganzen. Sie kann eine gute Voraussetzung schaffen, aber wenn nachher die Rehabilitation nicht richtig funktioniert, dann stimmt das Endergebnis nicht“.

Reha im Heim-Programm
Beispiel Knieoperation: Damit das wacklige Gefühl verschwindet, muss der Patient in den Wochen nach der OP am besten mehrmals täglich trainieren. „Viele Operateure sagen ihren Patienten heute: Ich habe Ihnen ein neues Kreuzband eingebaut. Aber jetzt sind Sie dran,“ berichtet Physiotherapeut Günter Hübner. Lange stationäre Reha-Aufenthalte sind heute die Ausnahme. Behandlungen beim Physiotherapeuten alle paar Tage reichen nicht aus. „Für eine Reha im ‚Heim-Programm’ kann man dem Patienten aber nicht einfach einen Zettel mit Übungen mit nach Hause geben“, sagt Hübner.

Der Patient braucht für eine Reha in Eigenregie viel Aufklärung und Information, praktische Tipps und Tricks. „Die Probleme unserer Patienten sind sehr konkret“, berichtet Sporttherapeut Jörg Schröder. Er entwickelt für OPED Behandlungskonzepte. „Wie kann man mit Krücken Treppen steigen, helfen Quarkwickel wirklich gegen Schwellungen und was tun gegen unschöne OP-Narben?“, nennt Schröder typische Patientenfragen.

Aufklärung, Tipps und Tricks
Deshalb hat OPED eine Broschüre und eine Website (www.knie-reha.info) für die Patienten entwickelt, die solche Fragen aufgreifen. Im Vordergrund stehen aber viele Übungen. Diese lassen sich leicht zu Hause durchführen. Damit kann der Patient selbst etwas dafür tun, dass er Beweglichkeit, Gleichgewicht und Kraft wieder erlangt und rasch fit für Alltag und Sport wird. Hilfsmittel wie Wackelbrett oder Gymnastikball machen das Training abwechslungsreich. Gute Erfolge gibt es auch mit der aktiven Bewegungsschiene CAMOped, einem leichten und tragbaren Gerät für zu Hause. Der Patient treibt die Schiene mit seinem gesunden Bein an, das verletzte wird schonend mitbewegt.
Patienten haben damit effektive Hilfsmittel und die nötigen Informationen. Nun gilt es noch den inneren Schweinehund zu überwinden und aktiv etwas für die Reha tun. Nur so ist das Ziel zu erreichen: wieder beschwerdefrei Alltag und Freizeit genießen zu können.

Weitere Informationen
www.knie-reha.info
www.knie-reha-blog.de
www.camoped.com
www.rehatag.de

OPED GmbH
Innovative Medizintechnik, die Patienten nach Verletzungen schneller wieder auf die Beine kommen lässt – darauf ist die OPED GmbH aus Valley/Oberlaindern mit ihren orthopädischen Rehabilitationsprodukten spezialisiert. Ein gebrochenes Bein, ein lädiertes Sprung- oder Handgelenk, eine gerissene Achillessehne oder kaputte Bänder können dank des Erfindungsgeistes bei OPED patientenfreundlich behandelt werden. Das Ziel sind leicht zu handhabende Produkte, die die Mobilität des Patienten fördern.
Rund 150 Personen sind im bayerischen Voralpenland mit Planung, Entwicklung, Fertigung und Vertrieb beschäftigt. Niederlassungen gibt es in der Schweiz und in den USA.
OPED beliefert in Deutschland derzeit rund 1.200 Krankenhäuser, Kliniken und Sanitätshäuser. Pro Jahr werden ca. 30.000 Patienten mit der Vakuum-Schiene VACOped bei Knochenbrüchen oder Sehnenrissen, ca. 10.000 Patienten mit der Knöchel-Schiene VACOankle und ca. 1.000 Patienten mit dem VACOdiaped versorgt. Mit der aktiven Bewegungsschiene CAMOped begleiten ca. 5.000 Patienten ihre Rehabilitation nach einer Kreuzbandoperation. Mit dem Produkt VACOped ist OPED Marktführer in Deutschland.

Pressekontakt:
Medienstelle OPED GmbH
c/o Iris Mauch, marketing|communication|net
Kybergstraße 27 b, 82041 Oberhaching
Tel. 089-40287226, mediamarcomnet.de

Quelle: marketing|communication|net / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: marketing|communication|net
Ansprechpartner: Iris Mauch
Straße: Kybergstraße 27 b
Stadt: -
Telefon: 089 40287-226
Fax: 089 40287-489

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte





Ähnliche Pressemeldungen

Der 2. Deutsche Reha-Tag weist den Weg in den aktiven Alltag

LVA-Kliniken laden Besucher zum Mitmachen einDie Rehabilitation ist für kranke Menschen oftmals der einzige Weg, wieder in einen normalen Alltag zurückzufinden. Damit ihre Heilbehandlung erfolgreich verläuft, sollten die Betroffenen rechtzeitig ...
Das Softwarehaus MEC - INNOVATIVE CONCEPTIONEN IN EDV auf der PIETA 2006 in Dresden

Vom 28. bis zum 30. April 2006 findet in Dresden die Fachmesse für den Bestattungsbedarf PIETA 2006 statt. Das Softwareunternehmen MEC - INNOVATIVE CONCEPTIONEN IN EDV präsentiert auf der PIETA in Halle 4, Stand 4.2.4 sein Erfolgsprodukt, das professionelle ...
TOPTEC präsentiert erstmals seinen REHA-PC-Tisch

Exklusive Produktvorstelllung auf der REHACARE 2005 Bad Marienberg, 12. Oktober 2005 – TOPTEC präsentiert auf der Messe REHACARE International in Düsseldorf vom 12.-15. Oktober in Halle 6, Stand E11, den neu entwickelten Reha-PC-Tisch. Mit ...
TOPTEC auf der REHACARE 2005

Innovative Tischsysteme für den Reha- und Therapiebereich Bad Marienberg, 28. September 2005 – TOPTEC präsentiert auf der dies­jährigen Messe REHACARE International in Düsseldorf vom 12.-15. Oktober in Halle 6, Stand E11, sein innovatives ...
RehaDesign lanciert neuartige Rollstuhlhandschuhe

Für den Besitzer eines manuell angetriebenen Rollstuhls sind die Hände von zentraler Bedeutung. Sie sind der Motor, die Steuerung und die Bremsen und somit das Herzstück seiner Mobilität.Gleichzeitig bedeutet dies, dass sie übermässig ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Nicht nachlässig sein bei Nachsorge und Reha' (Stand 04.01.2019


Insgesammt wurden alle 13 Pressetexte 9662 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Nicht nachlässig sein bei Nachsorge und Reha wurde bisher 713 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Mensch und Gesundheit" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 04.12.2009 - 15:38 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Nicht nachlässig sein bei Nachsorge und Reha'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Nicht nachlässig sein bei Nachsorge und Reha'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.