pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge: Innovative Technologie für die Zukunft

DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge: Innovative Technologie Zukunft




30. September 2005 - Nutzfahrzeug-Vorstand Andreas Renschler: Neue Technologien und Produkte als wichtiger Bestandteil des Programms Global Excellence

- Deutlich weniger Unfälle durch aktive Sicherheitssysteme

Stuttgart/Papenburg - DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge stellt bei den zweiten Technologietagen in Papenburg 50 Themen aus Forschung und Entwicklung zu den Bereichen Sicherheit, Umwelt und Technik vor. Die gezeigten Technologien werden Schritt für Schritt Anwendung in Nutzfahrzeugen von DaimlerChrysler finden.

Andreas Renschler, im Vorstand der DaimlerChrysler AG verantwortlich für das Geschäftsfeld Nutzfahrzeuge: "Die Investitionen in zukünftige Produktgenerationen sind eine wesentliche Säule des Optimierungsprogramms "Global Excellence". Wir fokussieren unsere Forschungs- und Entwicklungsarbeit auf neue Produkte und Technologien, die die Wettbewerbsfähigkeit des Geschäftsfelds Nutzfahrzeuge weiter stärken werden."

Die Entwicklungsarbeit für zukünftige Nutzfahrzeuge wird von verschärften Rahmenbedingungen geprägt. Dazu gehören gesetzliche Vorschriften bezüglich Umweltschutz, steigende Kraftstoffpreise sowie die angespannte wirtschaftliche Situation der Kunden, die auf minimale Ausfallzeiten, reduzierten Spritverbrauch und maximale Verfügbar-keit ihrer Fahrzeuge angewiesen sind.

Ein weiterer Faktor ist die global steigende Verkehrsdichte. In Deutschland wird sich nach einer Prognose des deutschen Bundesverkehrswegeplans die Zahl der gefahrenen Personenkilometer von 750 Milliarden Kilometern im Jahr 1997 auf 873 Milliarden Kilometer im Jahr 2015 erhöhen. Die Zahl der im Güterverkehr zurückgelegten Tonnenkilometer wird nach dieser Prognose im gleichen Zeitraum sogar um mehr als ein Drittel ansteigen. Während 1994 rund drei Millionen Güterfahrzeuge in Deutschland fuhren, waren es 2004 bereits 3,4 Millionen im Jahr. Ähnliche Steigerungsraten finden sich in Europa, NAFTA, Asien und dem Rest der Welt.

Trotz steigender Verkehrsdichte blieb die Zahl der Unfälle aufgrund der verbesserten Sicherheit von Pkw und Lkw unverändert. Dennoch ist es das erklärte Ziel von DaimlerChrysler, die Zahl der Nutzfahrzeug-Unfälle durch die Einführung neuer aktiver Sicherheitssysteme weiter zu senken. Die beiden häufigsten Unfallarten bei Nutzfahrzeugen sind Auffahrunfälle sowie das Abkommen von der Fahrbahn. Auffahrunfälle machen immerhin ein Viertel aller Lkw-Unfälle aus. Sie können mit dem neuen Notbremssystem, das ab 2006 optional in Mercedes-Benz Lkw angeboten wird, drastisch reduziert werden. Mit Sicherheits- und Assistenzsystemen wie dem Spurassistenten, der vor dem Abkommen von der Fahrbahn warnt, oder dem neuen ESP, das entsprechend dem Beladungszustand des Fahrzeugs arbeitet, kann eine weitere Gefahrenquelle entschärft werden. Insgesamt können mit den von DaimlerChrysler angebotenen Assistenzsystemen 70 - 80 % aller heutigen Unfälle vermieden werden.

Eine weitere Rahmenbedingung, die die Entwicklung künftiger Nutzfahrzeuge beeinflusst, sind die weltweit verschärften gesetzlichen Vorschriften zum Umweltschutz: So wird der Stickoxidausstoß in Deutschland im Jahr 2020 nur noch etwa ein Fünftel im Vergleich zu 1980 betragen, der Ausstoß von Dieselpartikeln fast nur noch ein Viertel. Die Entwicklung entsprechender Abgas-Technologien ist mit hohen Kosten für den Hersteller verbunden und wirkt sich auf den Fahrzeugpreis aus. Angesichts knapper Margen für die Kunden, z.B. bei Lkw-Spediteuren, stellt dies Hersteller vor eine äußerst schwer zu bewältigende Aufgabe.

Andreas Renschler: "Mit intelligenten Lösungen wie der spritsparenden BlueTec-Technologie wandeln wir diesen vermeintlichen Nachteil wieder in einen betriebswirtschaftlichen Vorteil für unsere Kunden um."

Die steigenden Kraftstoffpreise wirken sich als direkter Kostenfaktor für Nutzfahrzeug-Kunden auch auf die Hersteller aus. "Diese Entwicklung verstärkt unsere Initiative, kraftstoffsparende oder alternative Antriebslösungen zu entwickeln," so Renschler weiter.

DaimlerChrysler ist ein weltweit führender Hersteller von Nutzfahrzeugen mit alternativen Antrieben: Lkw, Transporter und Busse mit Erdgas, Brennstoffzellen- und Hybridantrieben sind in Europa, Amerika, Japan, China sowie Australien im Einsatz.

Bei der Brennstoffzellen-Erprobung passierten die DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge einen weiteren Meilenstein: Die insgesamt 36 Brennstoffzellenbusse, die in Europa, Australien und seit September auch in China im Einsatz sind, haben bereits mehr als 1 Million Kilometer im Testbetrieb erfolgreich absolviert.

Weitere Informationen von DaimlerChrysler im Internet: www.media.daimlerchrysler.com

 

Ansprechpartner: Othmar SteinTelefon: ++49 (0) 711-17-95160Fax: ++49 (0) 711-17-91595E-Mail: othmar.steindaimlerchrysler.com

 

Kathrin WittmannTelefon: ++49 (0) 711-17-93367Fax: ++49 (0) 711-17-94788E-Mail: kathrin.wittmanndaimlerchrysler.com

 



Quelle: DAIMLERCHRYSLER / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

"Die besten Nutzfahrzeuge 2005" - DaimlerChrysler wieder Spitzenreiter

- Transporter, Lastwagen und Omnibusse des Stuttgarter Herstellers gewinnen bei der Leserwahl des ETM-Verlages sechs Mal den ersten Platz- Die Sieger: Sprinter, Atego, Axor, Actros-Fernverkehrs-Lkw, Actros-Kipper von Mercedes-Benz sowie TopClass 400 ...
Japanische Regierung beauftragt NEC mit der Entwicklung neuer Basistechnologie für den Supercomputer der Zukunft

Heidelberg, 22. Juni 2005 - NEC erhielt vom japanischen Ministerium für Bildung, Kultur, Sport und Wissenschaft (MEXT) einen Forschungsauftrag im Rahmen des Projektes zur "Entwicklung einer IT Infrastruktur der Zukunft". Hinter dem unscheinbaren ...
Marktorientierung bringt gute Zukunftsaussichten

09.06.2005 - Sonnleitner erwartet gute Perspektiven in "einer entkoppelten Welt"Die Umsetzung der Gemeinsamen Agrarreform in Deutschland war nicht einfach für landwirtschaftliche Betriebe, Verwaltung, für Dokumentation und Kontrollen. Insgesamt ...
Trittin lobt Marktfuehrerschaft deutscher Hersteller bei Solartechnologien

Besuch bei Schott-Rohrglas in MitterteichBerlin, 20. Juni 2005 - Bundesumweltminister Juergen Trittin hat bei einem Besuch der Schott-Rohrglas GmbH im bayerischen Mitterteich die herausragende Rolle des Unternehmens als Entwickler und Hersteller von ...
NIEBEL zur Zukunft der Mehrwertsteuer: "Was man nicht braucht, soll man auch nicht machen"

FDP-Sprecher ROBERT VON RIMSCHA teilt mit: Berlin. FDP-Generalsekretär DIRK NIEBEL sagte heute im ARD-Morgenmagazin zur Zukunft der Mehrwertsteuer wörtlich: "Wir haben einen Gesetzentwurf vorgelegt für eine entlastende, transparente Steuerreform, ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge: Innovative Technologie für die Zukunft' (Stand 03.01.2019


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 114574093 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge: Innovative Technologie für die Zukunft wurde bisher 3904 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge: Innovative Technologie für die Zukunft'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'DaimlerChrysler Nutzfahrzeuge: Innovative Technologie für die Zukunft'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.