pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Genossenschaften könnten Renner für Wohnen im Alter werden

Genossenschaften Renner Wohnen Alter




Moderne Modelle genossenschaftlichen Wohnens schlagen Brücke zwischen Generationen

München (6. Oktober 2005) – Der Markt für seniorengerechte Wohnimmobilien steckt noch immer in den Kinderschuhen – doch die Zeit drängt: Immer mehr ältere Menschen, bereits mittelfristig zu wenig Altenheimplätze, Ausstieg Bayerns aus der Finanzierung von Pflegeheimen sowie veränderte Ansprüche an das Wohnen. Der VdW Bayern (Verband bayerischer Wohnungsunternehmen) sieht einen Wohnnotstand im Alter heraufziehen. Eine gute Lösung könnten laut Verbands-Chef Heinz-Werner Götz Hausgemeinschaften unter dem Dach von Wohnungsgenossenschaften bieten. Das bestätige auch eine aktuelle Umfrage des VdW Bayern. Die Senioren-Wohngemeinschaft sei dagegen eher ein Medien-Phänomen, so Götz auf einem Pressegespräch anlässlich des "Forum Wohnungsgenossenschaften" in Reit im Winkl.

Der Anteil der über 60-Jährigen an der Gesamtbevölkerung beträgt in diesem Jahr nach Angaben des Statistischen Bundesamtes rund 19,4 Prozent und wird sich bis 2010 auf 25,2 Prozent erhöhen. Das entspricht umgerechnet 16,4 Millionen Menschen. Der Markt für seniorengerechtes Wohnen sei darauf nicht vorbereitet.

Auf gegenseitige Hilfe kommt es an

Hier könnten Genossenschaften für Entlastung sorgen. Schließlich wollen die meisten Menschen so lange wie möglich in der eigenen Wohnung bleiben. Schon heute leben in Wohnungsgenossenschaften überdurchschnittlich viele ältere Menschen. Die Nachbarschaft von Gleichaltrigen bringe auch soziale Kontakte, wenn die eigenen Kinder und Enkel weiter entfernt leben. So könnte der Zeitpunkt bis zur Unterbringung in einem Pflegeheim so lange wie möglich hinausgezögert werden. Das bedeute gleichzeitig weniger Ausgaben für den Staat. In Gemeinschaften mit mehreren Generationen, die sich gegenseitig zur Hand gehen, könne das besonders gut gelingen.

Das bedeute, dass der junge Familienvater über 70-Jährigen die Einkaufstüten in die Wohnung trägt. Im Gegenzug könnte die "Aushilfs"-Oma aus der Nachbarschaft stundenweise den Nachwuchs unter ihre Fittiche nehmen, veranschaulicht Götz das Prinzip der Selbsthilfe. "Das können reine Senioren-Wohngemeinschaften nur bedingt leisten."

Angesichts tendenziell sinkender Einkommen und Kaufkraft im Ruhestand werde nicht nur private Vorsorge, sondern auch nachbarschaftliches Engagement und Bürgerarbeit besonders im Rentenalter immer wichtiger. Laut Bericht der Rürup-Kommission fällt das Bruttorentenniveau von 48 Prozent (2001) auf 40 Prozent im Jahr 2030.

Junge Familien mit Kindern aus Schwellenhaushalten könnten so in den Genuss günstigen Wohnraums kommen, genauso wie Senioren mit geringerem Einkommen.

Lebenslanges Wohnrecht bei Wohnungsgenossenschaften

Die Miete, das so genannte Nutzungsentgelt, werde nicht über das zur Bewirtschaftung notwendige Maß hinaus angehoben, so Götz. "Das spricht ebenso für das genossenschaftliche Wohnen wie das lebenslange Wohnrecht für Mitglieder – Kündigungen sind – außer bei schwerwiegenden Pflichtverstößen – ausgeschlossen."

Außerdem gehören Genossenschaftsanteile zum geschützten Vermögen und werden im Fall von Arbeitslosengeld II nicht angetastet.

Zusätzliche Dienstleistungen rund ums Wohnen

Weiteren Mehrwert für Jung und Alt böten z.B. Kooperationen mit Anbietern von ambulanter Pflege, die an einem Stützpunkt bereitgestellt wird. Externe Dienstleister könnten anfallende Arbeiten wie Reinigung und Reparaturen erledigen, Volkshochschulen vor Ort Kurse zur Selbsthilfe im Alltag durchführen.

Dem gegenüber setzen nach einer aktuellen Umfrage, die die GfK Nürnberg im Auftrag des VdW Bayern durchgeführt hat, lediglich 1,9 Prozent auf die Senioren-WG, 2,2 Prozent auf das Alten- bzw. Pflegeheim und weitere 2,2 Prozent auf die Senioren-Residenz. "Das sind zusammengenommen nicht einmal zehn Prozent", so Götz weiter "da sind andere Lösungen erforderlich."

Drei Forschungsprojekte in Bayern

Im Rahmen des "Experimentellen Wohnungs- und Städtebaus" (ExWoSt) werden bundesweit 22 Empfehlungen der Expertenkommission "Wohnungsgenossenschaften" der Bundesregierung in der Praxis getestet: Dazu zählen auch drei Modellvorhaben in Bayern. Zu den zwei bereits bestehenden Wohnungsgenossenschaften in München (Wogeno und FrauenWohnen) kommt noch eine geplante Neugründung in Neumarkt in der Oberpfalz hinzu.

Dort gibt es seit drei Jahren eine Initiative für gemeinschaftliches, Generationen-übergreifendes Wohnen unter einem Dach. Nun soll ein geplantes Projekt, das bereits in das Stadtleitbild integriert ist, im Rahmen einer Genossenschaft entwickelt werden. Auf einer 5.500 Quadratmeter großen ehemaligen Gewerbefläche im Zentrum sollen Wohnungen sowie Gewerbe- und Gemeinschaftsräume entstehen.

Der Abdruck ist frei. Wir bitten um ein Belegexemplar.

Im VdW Bayern sind knapp 500 bayerische Wohnungsunternehmen zusammengeschlossen – darunter 336 Wohnungsgenossenschaften und 86 kommunale Wohnungsunternehmen. Die Mitgliedsunternehmen verwalten rund 570.000 Wohnungen, in denen ein Fünftel aller bayerischen Mieter wohnen.

Ansprechpartner für die Medien:

VdW BayernXaver Kroner (Verbandssprecher)Stollbergstraße 7, D-80539 MünchenTel.: (089) 29 00 20-305Fax: (089) 228 59 40E-Mail: xaver.kronervdwbayern.de Internet: www.vdwbayern.de

ComMenDo Agentur für UnternehmensKommunikation GmbHCarsten SternTeam 1 "Bauen & Wohnen"Hofer Straße 1, D-81737 MünchenTel.: (089) 67 91 72-0Fax: (089) 67 91 72-79E-Mail: carsten.sterncommendo.de Internet: www.commendo.de



Quelle: VDW BAYERN / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Genossenschaften könnten Renner für Wohnen im Alter werden

Moderne Modelle genossenschaftlichen Wohnens schlagen Brücke zwischen Generationen München (6. Oktober 2005) – Der Markt für seniorengerechte Wohnimmobilien steckt noch immer in den Kinderschuhen – doch die Zeit drängt: Immer mehr ...
POSTBANK FINANCE AWARD 2004/05 PRÄMIERT KONZEPTE ZUR ALTERSVORSORGE

Drei Hochschulteams teilen sich die Siegprämie von 70.000 Euro / 41 Teams aus drei Ländern haben teilgenommen21. Juni 2005 - Wie können Banken auf die heute schon absehbare Entwicklung der Altersversorgungssysteme in Deutschland reagieren? ...
98 % der Bürger verstehen Alterseinkünftegesetz nicht

Kassel, 23. Juni 2005 - 98 Prozent der Bürgerinnen und Bürger verstehen das Alterseinkünftegesetz nicht, obwohl es unmittelbare Auswirkungen auf ihre finanzielle Situation im Alter hat. Diese erschreckende Erkenntnis deckt die aktuelle ...
Benneter: Union mit Vollgas zurück ins Atomzeitalter

Zu den Forderungen der CDU im Sächsischen Landtag, ein neues Atomkraftwerk im ostsächsischen Hirschfelde an der Neiße zu errichten, erklärt SPD-Generalsekretär Klaus Uwe Benneter:Der Ausstieg aus der Atomenergie und der Einstieg ...
Keine Anhebung des Renteneintrittsalters

Zu den Forderungen von Professor Bert Ruerup nach einer Anhebung des Renteneintrittsalters erklaert der SPD-Bundestagsabgeordnete, Klaus Kirschner, Vorsitzender des Ausschusses fuer Gesundheit und Soziale Sicherung: Die Forderung von Professor Ruerup, ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Genossenschaften könnten Renner für Wohnen im Alter werden' (Stand 08.07.2015 )


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 106767309 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Genossenschaften könnten Renner für Wohnen im Alter werden wurde bisher 8393 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Genossenschaften könnten Renner für Wohnen im Alter werden'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Genossenschaften könnten Renner für Wohnen im Alter werden'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.