pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Höchstgehalte beachten - Hysterie vermeiden

Höchstgehalte - Hysterie




IVA kritisiert Greenpeace-Test als überzogene Verunsicherung der Verbraucher

(Frankfurt a. M., 29. Oktober 2009) Verbraucher können Kräuter und Gewürze auch weiterhin ohne Bedenken in ihrem Supermarkt kaufen. So bewertet der Industrieverband Agrar e. V. (IVA) heute von der Nichtregierungsorganisation Greenpeace veröffentlichte Testergebnisse.

Der Test hat genau eine Überschreitung eines amtlich festgelegten Rückstands-Höchstgehalts gefunden. Ohne Frage eine Überschreitung zu viel - diese Grenzen müssen eingehalten werden!", betont IVA-Hauptgeschäftsführer Volker Koch-Achelpöhler und kritisiert zugleich: "Rückstands-Höchstgehalte sind jedoch keine toxikologischen Grenzwerte. Bei ihrer Festsetzung legen die Behörden sehr hohe Sicherheitsfaktoren zugrunde. Ich gehe davon aus, dass dies auch den Experten von Greenpeace bekannt ist. Warum also dieser überzogene Versuch, die Verbraucher zu verunsichern?

Die von Greenpeace in der heutigen Pressemitteilung kritisierten Wirkstoffe werden beim Anbau von Kräutern und Gewürzen zur Bekämpfung von tierischen und pilzlichen Schadorganismen eingesetzt. Schimmelpilze produzieren giftige Stoffwechselprodukte, die Mykotoxine. Diese können die Gesundheit der Verbraucher stark belasten. Im Vergleich hierzu können die Risiken für den Verbraucher durch Rückstände von Pflanzenschutzmitteln als vernachlässigbar angesehen werden, so Koch-Achelpöhler.

Der IVA setzt sich auch weiterhin dafür ein, dass die Anzahl der Überschreitungen von Höchstgehalten abnimmt, und dass nur zugelassene Pflanzenschutzmittel nach guter fachlicher Praxis eingesetzt werden.

(1487 Zeichen)

Der Industrieverband Agrar e. V. mit Sitz in Frankfurt am Main vertritt die Interessen der agrarchemischen und agrarbiologischen Industrie in Deutschland. Zu den Geschäftsfeldern der 47 Mitgliedsunternehmen gehören Pflanzenschutz, Pflanzenernährung, Schädlingsbekämpfung und Biotechnologie.


Pressekontakt:

Industrieverband Agrar e. V., Pressestelle
Martin May
Tel. +49 69 2556-1249 oder +49 151 54417692
Fax +49 69 2556-1298
E-Mail: may.ivavci.de


Veröffentlicht von pressrelations

Quelle: Industrieverband Agrar (IVA) / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Höchstgehalte beachten - Hysterie vermeiden

IVA kritisiert Greenpeace-Test als überzogene Verunsicherung der Verbraucher(Frankfurt a. M., 29. Oktober 2009) Verbraucher können Kräuter und Gewürze auch weiterhin ohne Bedenken in ihrem Supermarkt kaufen. So bewertet der Industrieverband Agrar e. V. ...
T-Systems vereinfacht Kooperationen im öffentlichen Personennahverkehr

Neues Betriebsleitsystem verwendet Digitalfunk Frankfurt am Main, 9. Juni 2005. - T-Systems hat für Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs (ÖPNV) ein neues rechner­gestütztes Betriebsleitsystem (RBL) entwickelt. Es ist speziell ...
Hyperwave stellt sich dem direkten Vergleich im Dokumentenmanagement

Tagung von BARC und Computerwoche zeigt Strategien und Lösungen führender Hersteller München, 10. Juni 2005. Mit einem herausragenden Ergebnis schnitt die Lösung von Hyperwave in der diesjährigen BARC Studie zu Dokumentenmanagement ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
eco-Verband zeichnet Dr. Roland Metzger und Michael Weideneder als Pioniere des E-Recruiting aus

Berlin/Köln/Wiesbaden, 10. Juni 2005 - Der eco Verband der deutschen Internetwirtschaft e.V. hat die beiden Unternehmer Dr. Roland Metzger und Michael Weideneder als Pioniere des E-Recruiting in Deutschland ausgezeichnet. Die Ehrung erfolgte auf ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Höchstgehalte beachten - Hysterie vermeiden' (Stand 31.12.2018


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 113612074 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Höchstgehalte beachten - Hysterie vermeiden wurde bisher 717 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Höchstgehalte beachten - Hysterie vermeiden'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Höchstgehalte beachten - Hysterie vermeiden'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.