pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von NeueNachricht

Micropayment in der Warteschleife - Verbraucher verlangen Sicherheit und einfache Handhabung bei der Zahlung von Kleinstbeträgen

Micropayment Warteschleife - Verbraucher Sicherheit Handhabung Zahlung Kleinstbeträgen


Düsseldorf/Zürich - Das Internet - unendliche Einkaufswelten erschließen sich für Shoppingmuffel und gestresste Workaholics, die die Zeit nicht finden, ihre Einkäufe zu normalen Geschäftszeiten zu erledigen. Also wird der Urlaub nebst Leihwagen und Urlaubslektüre online gebucht, der neue Computer nach langem Preisvergleich der unterschiedlichen Anbieter ebenfalls. Die Muttertagsblumen lassen sich zeitsparend nebenbei am PC verschicken und auch einen bequemeren Schreibtischstuhl finden wir in irgendeinem virtuellen Versandhaus im Web. Bezahlt wird in aller Regel per Rechnung oder Kreditkarte. Das ergab eine Umfrage des Fachbereiches Marketing der Universität Zürich , an der sich über 3000 Personen beteiligten. Danach bevorzugen über drei Viertel der Befragten die Überweisung auf Rechnung, mehr als die Hälfte zahlt auch per Kreditkarte.

Diese wachsende Popularität von E-Shopping verlangt allerdings auch nach neuen Methoden der Zahlungsabwicklung, denn im so genannten Kleinpreisbereich ist der Aufwand für eine Rechnungsstellung oder die Abwicklung via Kreditkarte nicht vertretbar. Darunter fällt beispielsweise der Kauf eines Musiktitels, der kostenpflichtige Download eines Hintergrundberichts bei einem Nachrichtenportal oder etwa ein Testbericht der Stiftung Warentest Kreditkartenzahlung, Rechnung oder Lastschrift sind hierfür untauglich und unwirtschaftlich, da die Kosten für die Zahlungsabwicklung den Warenwert übersteigen.

Diesem Bedarf nach der Zahlungsabwicklung bei Kleinpreisen versuchen zahlreiche Anbieter wie Firstgate oder Web.de Rechnung zu tragen. Die Befragung der Universität Zürich ergab allerdings, dass diese Abrechnungssysteme insgesamt noch wenig bekannt sind. Gerade jeder Siebte gab an, den Begriff Micropayment überhaupt zu kennen. Die unterschiedlichen Angebote genießen bislang wenig Aufmerksamkeit. Micropayment steckt noch in der Warteschleife. Bevorzugt wird demnach eine Bezahlung per Telefon- oder Handyrechnung. Modelle, bei denen persönliche Daten registriert werden müssen, stoßen auf Ablehnung und gelten bereits als zu kompliziert. Gefordert wird von den Konsumenten eine einfache Handhabung bei gleichzeitiger Sicherheit vor Missbrauch, so die Studie aus der Schweiz.

Für Andreas Dippelhofer von der Geschäftsleitung des Düsseldorfer Abrechnungsdienstleisters acoreus liegen die Gründe für diese Haltung auf der Hand: „Ein neues Bezahlmittel zu etablieren braucht Zeit und Vertrauen. Vertrauen in den Anbieter des Zahlverfahrens und in den Anbieter der Leistung.“ Für die fehlende Akzeptanz und den geringen Bekanntheitsgrad von Micropayment macht er verschiedene Faktoren aus. Die bisherigen Angebote genügten in vielen Punkten nicht den Anforderungen der Nutzer und den Anwendern von digitalen Angeboten. Außerdem gebe es noch keinen Standard, der eine einfache und einheitliche Handhabung ermögliche. „Es gibt heute aber bereits Prepaid-Modelle, bei denen zuerst ein Konto angelegt und Guthaben aufgefüllt sein muss, bevor man das aufbrauchen kann, oder aber Billing-Systeme, bei denen eine Reihe von Einzelzahlungen kumuliert und später periodisch mittels herkömmlicher Zahlungsverfahren beglichen werden. Darüber hinaus kann allerdings auch direkt über die Telefon- oder Handyrechnung abgerechnet werden. Bei diesen mobilfunkbasierten Systemen besteht ein entscheidender Vorteil darin, dass die große Handyverbreitung eine allgemeine Akzeptanz des Zahlungsweges mit sich bringen wird“, prognostiziert Dippelhofer.

In Bonn beispielsweise besteht seit rund zwei Jahren die Möglichkeit, S-Bahntickets direkt mit dem Handy zu bezahlen. Eine Bestätigungs-SMS gilt dann als Fahrkarte. Zahlreiche andere Städte bieten den Kauf von Parkscheinen per Mobiltelefon an. Dippelhofer sieht der steigenden Bedeutung der „digitalen Kleinstwaren“ gelassen entgegen. Dass die Zahlungsweise tatsächlich den Namen Micropayment tragen wird, bezweifelt er allerdings. „Die Kunst zur Durchsetzung eines Verfahrens wird darin bestehen, Bewährtes mit Neuem zu verbinden.“





Quelle: medienbüro.sohn / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: NeueNachricht
Ansprechpartner: Gunnar Sohn
Straße: Ettighofferstr. 26a
Stadt: -
E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Die Freiluftsaison beginnt mit der Frei-Haus-Lieferung innovativer LiRo Sonnenschirmständer

Nach Monaten in der geheizten Wohnung ist es Zeit für entspannte Stunden im Garten oder auf der Terrasse. Damit der Genuss gesundheitlich unbedenklich bleibt, ist ein Sonnenschirm heutzutage notwendiges Zubehör. Allerdings sind bei Sonnenschirmständern ...
TELEFUNKEN, nun auch in Österreich wieder am Markt

Salzburg, 16.11.09. 1903 ursprünglich unter dem Namen "Gesellschaft für drahtlose Telegraphie mbH" gegründet, steht TELEFUNKEN nach bemerkenswerten 106 Jahren nach wie vor für Qualität, technische und zukunftsorientierte Leistungsfähigkeit, ...
Modular, flexibel und wirtschaftlich

modulog - ROEMHELDs flexible Systeme für die manuelle Montage Im Montagebereich waren die vergangenen Jahrzehnte insbesondere geprägt durch Maßnahmen zur Kostenreduzierung. Dabei standen vor allem der Ersatz manueller Tätigkeiten durch Automatisierung ...
heidelpay-Services ab sofort in Shopware integriert - Einfache Handhabung durch transparente Integration

Shopware ist ein modulares Onlineshop-System, mit dem der Online-Händler schnell und einfach einen professionellen Online-Shop erstellen kann. Die moderne, webbasierte Administration sorgt fÜr leichte, intuitive Bedienung und unterstÜtzt ...
Parkett-Store24.de bietet übersichtliches Menü und einfache Handhabung

Größter Holzfußboden-Onlineshop erhält ein neues und modernes Gesicht Lindlar, 08.02.2011. Der größte Holzfußboden-Onlineshop hat ein neues und modernes Gesicht bekommen. Ab sofort bietet Parkett-Store24.de ein übersichtliches Menü für eine schnelle ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Micropayment in der Warteschleife - Verbraucher verlangen Sicherheit und einfache Handhabung bei der Zahlung von Kleinstbeträgen' (Stand 06.01.2019


Insgesammt wurden alle 2347 Pressetexte 2526080 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Micropayment in der Warteschleife - Verbraucher verlangen Sicherheit und einfache Handhabung bei der Zahlung von Kleinstbeträgen wurde bisher 1879 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Industrie und Handel", "Information Technology", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 12.12.2009 - 0:00 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Micropayment in der Warteschleife - Verbraucher verlangen Sicherheit und einfache Handhabung bei der Zahlung von Kleinstbeträgen'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Micropayment in der Warteschleife - Verbraucher verlangen Sicherheit und einfache Handhabung bei der Zahlung von Kleinstbeträgen'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.