pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Staatsministerin Müller zur sich verschlechternden Sicherheitslage im sudanesischen Darfur

Staatsministerin Müller Sicherheitslage Darfur




12.10.05 - Angesichts der sich verschlechternden Sicherheitslage in Darfur erklärte die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Kerstin Müller heute (12.10.):

"Die Menschenrechtslage in Darfur verschlechtert sich zur Zeit deutlich. Nach dem aktuellen Bericht des Sonderbeauftragten der Vereinten Nationen zur Verhinderung des Genozids halten die Angriffe der Janjaweed-Milizen auf die Zivilbevölkerung und Flüchtlingslager an, und die sudanesische Regierung unternimmt keine hinreichenden Schritte, die schweren Menschenrechtsverletzungen in Darfur zu stoppen.

Mit dem jüngsten Überfall auf Soldaten der Mission der Afrikanischen Union, bei dem drei nigerianische Soldaten und zwei Fahrer getötet wurden, hat der Konflikt eine neue Eskalationsstufe erreicht. Dies führt dazu, dass humanitäre Hilfstransporte nach Darfur, von denen weit über 2 Mio. Menschen abhängig sind, nur noch unter erhöhten Sicherheitsvorkehrungen durchgeführt werden können und zunehmend schwieriger werden.

Die Bundesregierung verurteilt die jüngste Eskalation der Gewalt in Darfur scharf und fordert die Regierung in Khartum nachdrücklich auf, die Gewalt in Darfur mit effektiven Mitteln zu unterbinden. Die Janjaweed-Milizen müssen endlich entwaffnet und ihre Attacken auf die Zivilbevölkerung beendet werden. Auch die Rebellengruppen, insbesondere die SLA und die JEM, müssen die Gewalt einstellen und die Waffenstillstandsvereinbarung einhalten.

Eine politische Lösung des Konfliktes muss dringend gefunden werden. Die Bundesregierung ruft alle an den derzeit laufenden Gespräche in Abuja beteiligten Parteien auf, interne Streitigkeiten zu überwinden und zu substantiellen Ergebnissen zu gelangen. Die neue sudanesische Regierung muss mit dem Internationalen Strafgerichtshof zusammenarbeiten, damit die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden können.

Die jüngsten Vorfälle zeigen die Notwendigkeit einer zügigen Aufstockung der AU-Überwachungsmission in Darfur. Die Bundesregierung und die EU haben die AU-Überwachungsmission bisher finanziell und logistisch gefördert und sind bereit, die Arbeit der AU-Mission weiter effektiv zu unterstützen."

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

Das Internetangebot des Auswärtigen Amts: www.auswaertiges-amt.de Internetredaktion des Auswärtigen AmtsTelefon: 030-5000-2858E-Mail: Internetredaktion Pressemitteilungen, Reden und Interviews:



Quelle: AUSWÄRTIGES AMT / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Staatsministerin Müller zur sich verschlechternden Sicherheitslage im sudanesischen Darfur

12.10.05 - Angesichts der sich verschlechternden Sicherheitslage in Darfur erklärte die Staatsministerin im Auswärtigen Amt, Kerstin Müller heute (12.10.):"Die Menschenrechtslage in Darfur verschlechtert sich zur Zeit deutlich. Nach dem ...
Staatsministerin Müller zum Friedensabkommen für Darfur

Mittwoch 06.07.05 - Die sudanesische Regierung und Rebellengruppen haben in Abuja, Nigeria, am 5. Juli ein Grundsatzabkommen zur Beendigung des Darfur-Konflikts unterzeichnet. Kerstin Müller, Staatsministerin im Auswärtigen Amt, erklärte ...
Staatsministerin Müller zur Lage in Darfur/Sudan

Auf Einladung von Staatsministerin Kerstin Müller sind heute in Darfur/ Sudan tätige Hilfsorganisationen im Auswärtigen Amt zusammengekommen.Aus Anlass dieses Gesprächs erklärt Staatsministerin Müller:Montag 13.06.05 - "Die ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
Sudan: 100.000 Menschen in Nord-Darfur ohne medizinische Versorgung - Ärzte ohne Grenzen muss medizinische Hilfe stark einschränken

Khartum/Berlin, 22. Mai 2012. Wegen Einschränkungen durch die sudanesischen Behörden musste die medizinische Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen die meisten Aktivitäten in Jebel Si in Nord-Darfur einstellen. "Damit sind in Jebel Si mehr als 100.000 Menschen ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Staatsministerin Müller zur sich verschlechternden Sicherheitslage im sudanesischen Darfur' (Stand 01.01.2019


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 114080422 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Staatsministerin Müller zur sich verschlechternden Sicherheitslage im sudanesischen Darfur wurde bisher 2377 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Staatsministerin Müller zur sich verschlechternden Sicherheitslage im sudanesischen Darfur'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Staatsministerin Müller zur sich verschlechternden Sicherheitslage im sudanesischen Darfur'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.