pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von Goergen Kommunikation

Praxisbericht zum kommunalen Forderungsmanagement

Praxisbericht Forderungsmanagement


Liquidität spürbar verbessern


Ein systematisch betriebenes Forderungsmanagement ist für Kommunen ein Muss, wenn sie ihre Liquidität verbessern wollen. Im Rahmen einer Praxisstudie haben die Stadt Frechen, die Kanzlei Rödl & Partner und die Deutsche Post gemeinsam die Optimierungspotenziale im Bereich Forderungsmanagement analysiert und Handlungsempfehlungen entwickelt. Der Ergebnisbericht liegt jetzt vor.


Bonn, 30. November 2009. Der Bestand an offenen Forderungen der deutschen Kommunen wird zwischen sieben und zwölf Milliarden Euro geschätzt. Ganz gleich, welcher Schätzung man folgt: den Kommunen fehlt das Geld. Die Stadt Frechen hat mit Unterstützung der Deutschen Post und der Kanzlei Rödl & Partner alle Möglichkeiten zur Optimierung des Forderungsmanagements erörtert und mit Hinblick auf ihre Einsatzfähigkeit vor Ort analysiert.

Die Ergebnisse zeigen, dass es innerhalb des kommunalen Forderungs-managements viele Möglichkeiten gibt, den Zahlungseingang zu beschleunigen und gleichzeitig die Prozesskosten zu senken. Für die Kommune bedeutet das: höhere Liquidität und eine geringere Zinsbelastung durch eine Reduzierung der Liquiditäts- und Investitionskredite. „Schon wenn es gelingt, die Außenstände nur im niedrigen oder mittleren zweistelligen Prozentbereich abzubauen, bedeutet dies eine spürbare Verbesserung der Liquidität“, sagt Dr. Patrick Lehmann, Kämmerer der Stadt Frechen.


Forderungseinzug mit der Post-Nachnahmekarte optimieren
Zum Beispiel kleinvolumige Forderungen machen – gemessen an der Zahl der Forderungen – oftmals ein Drittel und mehr aus. Sie sind in der Regel nicht kostendeckend einzutreiben. Aus Wirtschaftlichkeitsgesichtspunkten würde der Verzicht auf den Forderungseinzug sicherlich oftmals Sinn machen. Aber viele Forderungen – beispielsweise Bußgelder für überhöhte Geschwindigkeit – haben auch eine wichtige Lenkungsfunktion. Für deren Einzug sind deshalb effiziente und effektive Lösungen gefragt.

Speziell für den Bereich der kleinvolumigen Forderungen bietet die Deutsche Post mit der Nachnahmekarte eine geeignete Komplettlösung für Kommunen an, die über den reinen Transport der Karte weit hinausgeht. Damit können säumige Zahler offene Forderungen direkt beim Postzusteller an der Haustür begleichen. Ein ebenso für den Schuldner komfortables wie für den Gläubiger erfolgreiches Angebot, das bereits in mehreren Städten erfolgreich eingesetzt wird. In einigen Bundesländern ist die Nachnahmekarte übrigens ausdrücklich in den Vollstreckungsgesetzen vorgesehen.

Unterstützung durch externe Dienstleister
Um das kommunale Forderungsmanagement zu optimieren, ist – auch das hat sich in Frechen gezeigt - eine ganzheitliche Betrachtung der zugrunde liegenden Prozesse notwendig. Externe Dienstleister, wie die Deutsche Post, können Kommunen bei der Implementierung effizienter Prozesse unterstützen – beispielsweise im Vorfeld und im Nachgang zur hoheitlichen Vollstreckung. Angefangen beim Adressabgleich bis zum zentralisierten Druck und Versand von Mahnungen oder Bescheiden lassen sich Kosten senken.

Die Ergebnisse des Praxisberichts hat die Deutsche Post auf der Messe Moderner Staat 2009 in Berlin vorgestellt. Der Bericht erscheint als Sonderpublikation der Zeitschrift 360°. Unter dem Titel „Steter Zufluss / Die Ergebnisse des Praxisberichts „Geschäftsprozessoptimierung – Forderungsmanagement bei der Stadt Frechen“ steht er auch zum Download unter www.deutschepost.de/360grad bereit.

Kontakt für Journalistenfragen:
Deutsche Post DHL
Kommunikation
Uwe Bensien
Tel.: +49 (0)228 182-9944
E-Mail: pressestelledeutschepost.de

Deutsche Post – Die Post für Deutschland
Die Deutsche Post ist Europas größter Postdienstleister, der Marktführer im deutschen Brief- und Paketmarkt und hat eine führende Position im internationalen Briefverkehr. Mit der starken Marke Deutsche Post baut das Unternehmen seinen Status als „Die Post für Deutschland“ weiter aus. Das Portfolio reicht von standardisierten Produkten bis hin zu maßgeschneiderten Lösungen für Privat- und Geschäftskunden in den Bereichen Briefkommunikation, Dialogmarketing und Pakettransport. Die Deutsche Post wird die Verknüpfung von physischer und elektronischer Kommunikation weiter vorantreiben und so ihre Stellung als umfassender Dienstleister für sichere, einfache und zuverlässige Kommunikation ausbauen.

Deutsche Post ist Teil des Konzerns Deutsche Post DHL. Die Gruppe erzielte 2008 einen Umsatz von über 54 Milliarden Euro.


Quelle: Goergen Kommunikation / pressbot.net

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: Goergen Kommunikation
Ansprechpartner: Kai Ortmann
Straße: Karolingerring 31
Stadt: -
Land: Deutschland

Telefon: 022193853816
Fax: 022193853823

E-Mail:

Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung

Forderungsmanagement; Deutsche Post AG , Kommunen


Ähnliche Pressemeldungen

30-jähriges Jubiläum von Domnowski Payments

- Domnowski Payments seit 30 Jahren erfolgreich mit seinen Payment-Lösungen im Markt tätig - Gründung 1980 durch Reinhard Domnowski - Eines der führenden Unternehmen im Forderungsmanagement des E-Commerce-Bereiches Hamm, 14. Januar 2010: Domnowski ...
INKASSO BECKER erweitert Geschäftsführung

Wuppertal, 18. Januar 2010: Die INKASSO BECKER WUPPERTAL GmbH & Co. KG (IBW) erweitert ihre Geschäftsführung: Walter Süß wechselt als Geschäftsführer ab dem 1. Januar 2010 von der Sirius Inkasso zur IBW. Dort übernimmt er an der Seite von Holger Rampe ...
Allianz Immobilien bietet Kommunen Bauherrenvertretung an

Die neue "Public Partners Consult" begleitet Bund, Länder und Gemeinden beim Bau und der Sanierung von Gebäuden. Dafür arbeitet die Allianz Immobilien GmbH mit der Schweizer Finanzberatung Value Partners AG zusammen.Stuttgart, 6. Juni ...
Kostenloser Leitfaden für ein erfolgreiches Forderungsmanagement

Forderungsmanagement beschränkt sich nicht nur auf das Inkasso, sondern setzt viel früher an. Es beginnt bereits bei der Vertragsgestaltung und den grundsätzlichen Überlegungen zum Geschäftsmodell, zieht sich über die Auftragserfassung und -abwicklung ...
Konsumentenorientierte Forderungsregulierung beschert 10% bis 30% Erfolgsspanne

Professionelles Fingerspitzengefühl ist gefragt, um wichtige Kunden und Geschäftsbeziehungen zu erhalten Hohe Ausfallzahlen von offenen Forderungen – dieser Umstand trifft viele Firmen; insbesondere im Endkundengeschäft (B2C) ist oftmals mit einer ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Praxisbericht zum kommunalen Forderungsmanagement ' (Stand 14.01.2019


Insgesammt wurden alle 21 Pressetexte 11247 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Praxisbericht zum kommunalen Forderungsmanagement wurde bisher 417 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 30.11.2009 - 14:32 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Praxisbericht zum kommunalen Forderungsmanagement '


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Praxisbericht zum kommunalen Forderungsmanagement '


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.