pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog PREMIUM-PR Presseversand nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Erste Hilfe für die Opfer der "Stadt der Verdammten" - Welle der Spendenbereitschaft ermöglicht neues Gesicht für Strahlenopfer Berik

Erste Hilfe Opfer "Stadt Verdammten" - Welle Spendenbereitschaft Gesicht Strahlenopfer Berik




Die bewegende "Extra"-Reportage vom 26. Oktober über die Opfer der 40-jährigen Atombombentests in Semipalatinsk in Kasachstan hat eine enorme Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Darunter auch der plastische Chirurg Dr. Gisbert Holle, der sich bereit erklärte, Berik - den Mann ohne Gesicht ehrenamtlich mit seinem Team zu operieren. Dank der Spenden holte "Extra"-Reporter Jenke von Wilmsdorff Berik jetzt für die erlösende OP nach Deutschland. Am 14. Dezember, 22.15 Uhr, gibt es bei "EXTRA" den zweiten Bericht über die "Stadt der Verdammten" und Beriks aufwendige OP.

Sie hatten keine Chance. Nirgendwo auf der Welt hat es mehr Atomwaffenversuche gegeben als in der kasachischen Region Semipalatinsk. In der Zeit von 1949 bis 1989 wurden hier insgesamt 496 Atomwaffen getestet. Das entspricht einer Sprengkraft von 2500 Hiroshima-Atombomben. Die Menschen in dieser Region leiden bis heute unter den schweren Strahlenschäden. Genetische Defekte, schwere Deformationen und Tumore bestimmen ihr Leben.
Das Schicksal der Strahlenopfer hat die "EXTRA"-Zuschauer derart berührt, dass direkt nach der Sendung die ersten Spendenangebote eintrafen. In Zusammenarbeit mit dem gemeinnützigen Verein "Gomel-Hilfe Bochum e.V." kann jetzt auch Berik geholfen werden, dessen Gesicht von schweren Hautlappen überwuchert ist.

RTL-Reporter Jenke von Wilmsdorff reiste noch einmal in das 6000 km weit entfernte Semipalatinsk, wo in manchen Dörfern die Strahlung heute noch 400-mal höher ist, als empfohlen. Dort wartet ein ganz besonderer Auftrag auf ihn, denn nachdem er zahlreiche Spenden übergeben hat, fliegt er nicht allein nach Deutschland zurück.
Der aufgrund der Atomwaffentests stark entstellte 36-jährige Berik und dessen Mutter Sinelchan (67) nehmen die 20-stündige Reise nach Frankfurt auf sich, denn in der Adickes-Privatklinik soll Beriks sehnlichster Wunsch in Erfüllung gehen: Er möchte endlich wieder etwas sehen können und von den enormen Wucherungen in seinem Gesicht befreit werden. Möglich machen soll das der plastische Chirurg Dr. Gisbert Holle, der bereits über hundert solcher OP"s durchgeführt hat und Berik kostenlos operieren wird.

"EXTRA"-Reporter Jenke von Wilmsdorff begleitet jeden Schritt von Beriks Reise, dem besonders der Abschied von seinem Bruder Medet (23) und seinem kleinen Neffen schwerfällt. "Ich bin sehr aufgeregt und möchte aber, dass dieses Gewicht endlich aus meinem Gesicht verschwindet und ich wieder etwas sehen kann", so Berik.
Nach der Diagnose von Dr. Gisbert Holle steht fest, Berik leidet an einer besonders schweren Form der Neurofibromatose, ein Nerventumor, der von schweren Wucherungen begleitet wird. Die unheilbare Krankheit wird durch einen Gendefekt ausgelöst, der bei Berik durch die intensive Aussetzung radioaktiver Strahlung entstand. "So eine schwere Neurofibromatose haben wir noch nicht gesehen", so Dr. Gisbert Holle über Beriks Zustand. Die Auswirkungen der Krankheit, die den ganzen Körper befallen kann, beschränken sich bei Berik derzeit nur auf sein Gesicht. Dr. Gisbert Holle: "Berik musste dringend operiert werden. In circa zwei Jahren hätte er nicht einmal mehr den Mund öffnen können."
Nach sechs Stunden OP ist es geschafft. Dr. Gisbert Holle: "Die Operation ist gut gelaufen, so wie wir uns das vorgestellt haben. Wir konnten alle großen Tumore im Gesicht entfernen und es ist uns gelungen, die gesunde Haut zu bewahren und einen Großteil der kranken Haut zu ersetzen." Kaum aus der Narkose erwacht, bedankte sich Berik bei dem OP-Team mit den Worten: "Thank you! Grazie! Danke!" Noch muss Berik für einige Tage in der Klinik bleiben, doch pünktlich zum Weihnachtsfest wird "Extra"-Reporter Jenke von Wilmsdorff Mutter und Sohn wieder in die Heimat begleiten: "Das war für mich als Reporter eine ganz besondere Erfahrung, weil man nicht nur beobachtet, sondern wirklich etwas bewegen kann."
"EXTRA" wird Berik weiterhin begleiten und gemeinsam mit der Gomel-Hilfe versuchen, weitere Hilfsmaßnahmen für die Strahlenopfer in Semipalatinsk zu organisieren.

"EXTRA" hat zusammen mit "Gomel-Hilfe Bochum e.V." ein separates Spendenkonto für dieses Projekt eingerichtet!

Gomel-Hilfe Bochum e.V.
Bank im Bistum Essen e.G.
BLZ 360 602 95

Konto-Nr. 1 33 44 33

BIC: GENODED1BBE
IBAN: DE88 3606 0295 0001 3344 33

Alle Geldspenden auf diesem Spendenkonto werden nachweislich nur für dieses Projekt verwendet. Dabei kommt jeder Cent bei den Betroffenen an.

Fotos über das RTL-Pressezentrum: Verwendung der Motive nur bei Quellenverweis: "RTL-Extra"


Rückfragen:
Heike Schultz,
Tel.: 0221/456 4221;
E-Mail: heike.schultzrtl.de  

Cornelia Rothe,
Tel.: 0221/456 4260;
E-Mail: cornelia.rothertl.de


Köln - Veröffentlicht von pressrelations

Quelle: RTL Television Gmbh / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Erste Hilfe für die Opfer der "Stadt der Verdammten" - Welle der Spendenbereitschaft ermöglicht neues Gesicht für Strahlenopfer Berik

Die bewegende "Extra"-Reportage vom 26. Oktober über die Opfer der 40-jährigen Atombombentests in Semipalatinsk in Kasachstan hat eine enorme Welle der Hilfsbereitschaft ausgelöst. Darunter auch der plastische Chirurg Dr. Gisbert Holle, der sich bereit ...
Zypries übernimmt Schirmherrschaft für Opferhilfezentrum

Berlin, 24. Juni 2005 - Bundesjustizministerin Brigitte Zypries baut ihr Engagement für Opferschutz weiter aus und hat heute die Schirmherrschaft für ein neu gegründetes Opferhilfezentrum in Darmstadt übernommen. In diesem Zentrum ...
Attac und Campact starten europaweite Online-Demonstration: Gesicht zeigen gegen Softwarepatente!

Das Online-Bürgernetzwerk Campact und Attac haben heute eine europaweite Online-Demonstration gegen Softwarepatente gestartet. Einen Monat vor der entscheidenden Abstimmung im Europäischen Parlament am 6. Juli rufen sie Bürger dazu auf, ...
Organspenden - GRÜNE unterstützen Bemühungen, Spendenbereitschaft zu erhöhen

Anlässlich der heute vorgestellten Kampagne der Landesregierung zur Erhöhung der Organspendebereitschaft in Hessen begrüßen BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Landtag die zu verzeichnende Zunahme der Organspenden in Hessen."In den letzten Jahren war Hessen immer ...
Hilfe für Haiti: Hoffnung schenken! Erzbischof Dr. Robert Zollitsch (Freiburg) lobt große Spendenbereitschaft

Freiburg (pef). Erzbischof Dr. Robert Zollitsch lobt die große Spendenbereitschaft im Erzbistum Freiburg. Durch ihre großherzige Spende haben Sie aktiv dazu beigetragen, dieses Leid zu mildern und den Opfern des verheerenden Erdbebens in Haiti Hoffnung ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Erste Hilfe für die Opfer der "Stadt der Verdammten" - Welle der Spendenbereitschaft ermöglicht neues Gesicht für Strahlenopfer Berik' (Stand 03.07.2015 )


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 106414434 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Erste Hilfe für die Opfer der "Stadt der Verdammten" - Welle der Spendenbereitschaft ermöglicht neues Gesicht für Strahlenopfer Berik wurde bisher 935 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Erste Hilfe für die Opfer der "Stadt der Verdammten" - Welle der Spendenbereitschaft ermöglicht neues Gesicht für Strahlenopfer Berik'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Erste Hilfe für die Opfer der "Stadt der Verdammten" - Welle der Spendenbereitschaft ermöglicht neues Gesicht für Strahlenopfer Berik'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.