pressbot Pressemeldungen Marketing & PR-Blog IKZ Haustechnik nav

Pressemeldung von pressrelations.de

Atomlaufzeitverlängerung nächste Baustelle für Klientelpolitik

Atomlaufzeitverlängerung Baustelle Klientelpolitik




Zu den heutigen Gesprächen mit Vertretern der Energiekonzerne im Bundeskanzleramt erklärt Claudia Roth, Bundesvorsitzende von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN:

"Nach Autoindustrie, Hoteliers und reichen Erben fordern nun auch die Energiemonopole ihr Milliardengeschenk. Die geplante Laufzeitverlängerung soll alte, längst abgeschriebene AKWs wieder zu Goldeseln machen. Es geht um den Super-Monopolprofit. Den werden zuallererst die Energiekonzerne einstreichen. Denn während Schwarz-Gelb behauptet, einen Teil dieser Profite für die Erneuerbaren Energien einsetzen zu wollen, kappt sie die Förderung für die Solarenergie. Das zeigt die Haltbarkeit solcher Behauptungen. Und wer die Erneuerbaren Energien wirklich ausbauen will, muss sich schnell von der Dinosaueriertechnologie Atomkraft verabschieden, die zunehmend die notwendigen Netze für den Ökostrom blockiert. Welche Zeche der Steuerzahler bei der Atomkraft am Ende wirklich zahlen darf, zeigt gegenwärtig das Desaster rund um die Asse.

Wenn die Regierung die Ausstiegsgespräche mit der Atomlobby verharmlosend als "Routine" bezeichnet, dann fragt man sich, was für sie der Ausnahmefall ist. Der Ausstieg aus dem Atomausstieg bricht einen Konsens, der einen der härtesten sozialen Konflikte in der Geschichte der Bundesrepublik befriedet hat. Die Bundesregierung beginnt am heutigen Tag mutwillig ein Spiel mit dem Feuer.

Die Regierungsroutine, die hier tatsächlich sichtbar wird, heißt: Fünf Milliarden für eine sinnlose Abwrackprämie just in Wahlkampftime, anstatt den nötigen finanziellen Anschub für Elektromobilität jetzt anzupacken. Es ist die Routine, die Hotelketten und reichen Erben jährlich Milliarden schenkt, und gleichzeitig Geringverdienern einen würdigen Mindestlohn verweigert. Es ist die Routine, die private Krankenkassen hofiert, um die gesetzlichen Krankenkassen in eine chronische Finanzbredouille zu treiben. Und am heutigen Tag heißt diese
Routine: der Atomlobby Milliardenprofite aus einer Laufzeitverlängerung zuzuschanzen, die unvertretbare Risiken mit sich bringt und den Ausbau der Erneuerbaren Energien behindert."


PRESSEDIENST BUENDNIS 90/DIE GRUENEN
Bundesvorstand Dr. Jens Althoff, Pressesprecher
Platz vor dem Neuen Tor 1 * 10115 Berlin
Email: pressegruene.de
Tel: 030 - 28442 130 * Fax: 030 - 28442 234


Berlin - Veröffentlicht von pressrelations

Quelle: Bündnis 90/Die Grünen / pressrelations.de

Details zur verantwortlichen Redaktion:

Firma: pressrelations.de
Ansprechpartner: pressrelations.de


Zur Redaktions-Visitenkarte



Schlagworte zu dieser Pressemeldung



Ähnliche Pressemeldungen

Sparen mit HP: Preisnachlass auf drei Notebooks

HP setzt seine Preisoffensive in Europa, dem Nahen Osten und Afrika (EMEA) fort: Drei Modelle aus dem aktuellen HP Business Notebook Portfolio sind ab sofort mit einem Preisnachlass von bis zu 25 Prozent erhältlich. Sie können über HP ...
Schottenland warnt vor Abzocke bei Internet-Telefonen

Berlin/Schottenland, 9. Juni 2005 - Eine Reihe von Anbietern nutzt die Unkenntnis vieler Verbraucher bei Internet-Telefonen aus und bietet die Geräte zu stark überhöhten Preisen an. Darauf weist der Preisvergleichsdienst Schottenland.de ...
Konsolidierung statt Klientelpolitik: Schaeuble muss endlich aus der Deckung

Zur Diskussion in der Koalition ueber Steuermehreinnahmen erklaert der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion Joachim Poss:Die aktuelle Entwicklung von Wirtschaft und Beschaeftigung in Deutschland, die besser ist als erwartet, koennte ...
Vorwurf der Klientelpolitik: Bundesministerin Schroeder muss umgehend Fakten offen legen

Zu dem heutigen Bericht des Hamburger Abendblatts "Versicherung schrieb an Regierungskonzept mit" erklaert die seniorenpolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion Caren Marks:Schwarz-Gelb ist wieder einmal dem Vorwurf der Klientelpolitik ausgesetzt. ...
Gabriel: Nirgendwo ist Klientelpolitik so gefährlich wie bei der Atomkraft

Zum 10. Jahrestag der Atomausstiegsvereinbarungen, die von der rot-grünen Bundesregierung und den Energieversorgungsunternehmen am 14. Juni 2000 unterzeichnet wurden, erklärt der SPD-Parteivorsitzende Sigmar Gabriel: Rot-Grün hat vor zehn Jahren die Energiewende ...

Es gibt keine Downloads für diese Pressemeldung.

Medienclipping & Statistiken zur Meldung 'Atomlaufzeitverlängerung nächste Baustelle für Klientelpolitik' (Stand 10.01.2019


Insgesammt wurden alle 67819 Pressetexte 115992685 Mal bei pressbot und ggf. weiteren Seiten (z.B. energieportal24.de) aufgerufen. Die Pressemeldung Atomlaufzeitverlängerung nächste Baustelle für Klientelpolitik wurde bisher 539 Mal aufgerufen. Genutzte Kategorien sind "Bauen und Wohnen", "Bildung und Kultur", "Energie und Umwelt", "Energy and Environment", "Industrie und Handel", "Informationstechnologie", "Medien und PR", "Mensch und Gesundheit", "Politik und Gesellschaft", "Reisen", "Sport und Freizeit", "Telekommunikation", "Verkehr und Logistik", "Verschiedenes" und "Wirtschaft und Finanzen". Die aktuellste Meldung wurde am 10.10.2012 - 10:07 Uhr eingestellt.



Weitere Quelle im Web zur Meldung 'Atomlaufzeitverlängerung nächste Baustelle für Klientelpolitik'


Die Meldung tauchte ausserdem auf folgenden Medienblogs, Verzeichnissen, Newsdiensten, Pressediensten auf:
Weitere Infos folgen...



Reichweite der Meldung 'Atomlaufzeitverlängerung nächste Baustelle für Klientelpolitik'


Weitere Infos folgen...

Diese Funktion folgt demnächst. Wir bitten um Verständnis.